Zink ist ein Mikronährstoff und wird zu den Mineralstoffen (früher Spurenelementen) gezählt. Zink ist für den menschlichen Körper essentielle (lebensnotwendig). Durch die vielen zentralen Funktionen durch Zink, ist die Zinkversorgung insbesondere für einen Sportler von größter Wichtigkeit.

Der Mikronährstoff Zink besitzt verschiedene Aufgaben im Körper. Die interessantesten aus der Sportlerperspektive sind wohl die Aufgaben im Kohlenhydrat-, Protein-, und Fettstoffwechsel, beim Zellwachstum, im Immunsystem und bei der Hormonregulierung. Auch die positive Wirkung auf die Wundheilung und die Hautgesundheit sind für Sportler von Vorteil. Aber was bedeuten diese Aussagen im Detail?

Welche positiven Eigenschaften besitzt Zink für den Organismus? Um die Thematik nicht zu sehr in die Tiefe zu manövrieren, möchte ich dir die Zusammenhänge kurz und knapp erläutern. Durch den Einfluss von Zink auf die Stoffwechselfunktionen können die Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Fette und Proteine) besser verarbeitet werden und die Funktionalität der Verstoffwechslung bleibt gesund. Dies bedeutet wiederum eine optimale Ausbeutung von zugeführten Nährstoffen, eine optimale Regeneration des Körpers nach einer sportlichen Belastung, eine gute Fettverbrennung und vieles mehr. Natürlich ist Zink nicht der alleinige Einflussfaktor bei diesen Prozessen.

Zink hat einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf das Immunsystem. Bei einem langfristigen Zinkmangel kann es zu Problemen mit Infektionskrankheiten kommen. Die hormonregulierende Funktion hat einen umfangreichen Einfluss auf die Synthese von beispielsweise Sexualhormonen, aber ebenso viele weitere Einflüsse im endokrinen System (Homron-System) des Körpers. Zink besitzt neben den positiven Auswirkungen auf deine Haut, ebenso eine positive Auswirkung auf deine Spermiengesundheit.

Meine Zufuhrempfehlung – Die Empfehlungen für Nicht-Sportler liegen meist um die 15 mg am Tag. Als Sportler kann der Zinkbedarf erhöht sein. Aus diesem Grund empfehle ich dir zwischen 20 und 30 mg Zink über den Tag aufzunehmen. Sehr zinkhaltig sind beispielsweise Nüsse, Kerne und Käse. Ob du diese Menge über deine natürliche Ernährung oder über Nahrungsergänzungsmittel zuführst, bleibt deine Entscheidung.

Eine Überdosierung mit Zink ist in den meisten Fällen ungefährlich. Erst bei rund 100 – 200mg Zink kommt es zu ersten Magen-Darm-Problemen und evtl. zu einem Kupfermangel (durch Wechselwirkungen). Bei der Einnahme von Präparaten kann es auf nüchternen Magen zu Verstimmungen kommen.

Die Nebenwirkungen eines Zinkmangels lassen sich aus den oben angesprochenen Einflüssen auf den Körper ableiten. Es kann zu Funktionsstörungen der angesprochenen Wirkungsmechanismen kommen.

Ich empfehle dir insbesondere als Sportler deinen täglichen Bedarf an Zink immer zu decken!

>> Ich erstelle Dir Deinen besten Trainingsplan